Zucht-Regeln

Zucht im AVD e.V.

 

Der AVD e.V. unterstützt selbstverständlich keine Schwarzzüchter, die ihre nicht zur Zucht zugelassenen Hündinnen, meist mit Rüden belegen, die widerum nicht zuchtzugelassen sind. Die meisten deutschen Schwarzzüchter haben sich bereits mit dem AVD e.V. in Verbindung gesetzt, bevor sie ihren ersten Wurf gemacht hatten. Allerdings haben diese Personen dann schnell gemerkt, dass es im AVD e.V. um belegbare Qualität geht und nicht ums “Schönreden”.

 

Im AVD e.V. müssen die zukünftigen Zuchthunde klar beweisen, dass es sich bei ihnen um wirklich zuchtwertvolle Tiere handelt. Da reicht es nicht zu erzählen, dass “man den Hund doch so lieb habe und dass er doch sowieso ein ganz tolles Wesen (?) habe und man deshalb den Hund auch keine Wesensprüfungen unterziehen müsse”. “Ausdauerprüfung habe man schon selbst gemacht, während einer Fahrradtour mit der Familie…” Auf die Frage nach dem Gesundheitstest, hört man meistens dass “der Hund doch noch nie krank war…!?!”

 

Wo dann die meisten dieser Personen gemerkt haben, dass “Stories” über ihre Hunde nichts bringen, sondern dass ihr Hund tatsächlich unter einem anerkannten Richter die zuchtrelevanten Prüfungen ablegen muss und dass die Auswertung des Gesundheitstest nicht beim Haustierarzt, sondern in der offiziell anerkannten Auswertungsstelle (Tierärztliche Klinik) gemacht wird, entschlossen sich viele dieser Leute zur sog. Schwarzzucht. Sie lassen Ihre Hunde einfach selbst zur Zucht zu und kaufen sich Papiere die von den vielen unseriösen Ahnentafelorganisationen zum Kauf angeboten werden (Verbände die alle Rassen betreuen und ohne jegliche Kontrolle Züchter und Händler mit Papieren beliefern, die bei seriösen Rassehundezucht-Vereinen überhaupt keine Ahnentafeln erhalten würden. Da können sie dann angeben was sie wollen, es wird alles unkontrolliert eingetragen) Lesen sie auch diesen Artikel, klick hier…

 

Wenn Sie nicht zu der oben angeführten Spezies gehören, sondern seriös Dogos Canarios züchten wollen, und zwar nicht um schnelles Geld zu verdienen, sondern um der Rasse Dogo Canario zu helfen, sie weiterzubringen und sie möglichst zu verbessern (was ein echter Züchter  tun sollte!) dann sind Sie im AVD e.V. genau richtig.

Der AVD e.V. repräsentiert alleinig die traditionelle spanische bzw. kanarische Dogge in Deutschland. Er hält als einziger deutscher Verein ständig Kontakt und Zuchtaustausch zum Ursprungsland Spanien und vertritt die Rasse als “Delegación Alemán del Dogo Canario“.

 

Vorgehensweise für Neuzüchter

 -AVD e.V.-Zwingerschutz beantragen.

-Die potentiellen Zuchthunde bei einer Wesensprüfung der Zuchtwertprüfung (ZWP1, ZWP2 oder ZWP3 – Überprüfungen in verschiedenen Umweltsituationen, Ruhelage und Reizlage incl. Schutzdienst) vorstellen. Analog zur ZWP kann auch das Leistungskennzeichen S/ abgelegt werden.

-An einer Formwertprüfung teilnehmen.

-An der Ausdauerprüfung (25 km) teilnehmen.

-Gesundheitstest ablegen und die Unterlagen an die Auswertungsklinik schicken.

Sind diese Prüfungen mit einem positiven Ergebnis absolviert wurden. Erhält der Hund eine offizielle Zuchtzulassung inform einer grünen Zuchtzulassungs-Urkunde.

(AVD e.V.-Züchtern werden natürlich alle Annehmlichkeiten, wie z.B. Deckrüdenvermittlung, internationale Welpenvermittlungen, Züchterbetreuung, offizielle Ahnentafeln etc. zu teil).

Die “Zucht- und Prüfungsordnung” sowie allgemeine Mitgliedsanträge können Sie über die AVD e.V.-Zuchtbuchstelle oder vom AVD-e.V.-Präsidenten beziehen.

 

Züchter-Information

Vorgehensweise für die Zuchtzulassung

 

Nach dem der zukünftige Zucht-Hund seine Wesensprüfung, seine Ausdauerprüfung, seine Formwertprüfung und den Gesundheitstest absolviert und bestanden hat, kann der Eigentümer des Hundes die Zuchtzulassung beantragen.

 

Beantragung der Zuchtzulassung:

-Alle Urkunden (AD, FW, ZWP bzw. S/) in Kopie an den Zuchtleiter senden. (GT wird automatisch von der Auswertungs-Klinik geschickt).

Nach Durchsicht der erwähnten Unterlagen, wird dem Eigentümer des Hundes eine ZUCHTZULASSUNGS-URKUNDE zugesandt.

Erst die ZUCHTZULASSUNGS-URKUNDE berechtigt zur Zuchtverwendung des Hundes.