Praxisnahes Gebäudetraining am 16.06.07

Praxisnahes Gebäudetraining für Schutzhunde Kurzbericht…

Am 16.06.07 traffen sich einige Schutzdienstfreunde auf einem Reiterhof um ein ausgefallendes Gebäudetraing mit Ihren Vierbeiner zu absolvieren.

Auf  dem Reiterhof standen mehrere Gebäude zur Verfügung die ein extrem praxisnahes Trainingsumfeld boten.

Besonders spannend war eine Trainingssituation in der der Hundeführer mit seinem  Schutzhund über mehere glatte Treppen in einen Kneipen-Party-Raum gelang, in dem alle Teilnehmer fröhlich saßen den Hund begrüßten und staunend zusahen als plötzlich ein bitterböser “Räuber” die Party unsanft beenden wollte und dabei auch massiv den Hundeführer+Hunde-Teams an die Wäsche ging… Die meisten erfahrenen Hunde wurden nicht vorher gearbeitet und somit aktiviert sondern wurden völlig roh in diese unerwartete Situationen geführt. Das alles war natürlich recht spanned, da bei dieser realitätsnahen Arbeit viele der Hunde natürlich ganz anders aussahen als bei der Arbeit auf dem gewohnten Hundeplatz.

Es waren neben einigen Junghunden und untrainierten Hunden auch einige alte Experten am Start.

So zeigte zum Beispiel der alte Kämpe “Wotan”, dass er wenn es drauf ankommt wie eh und je seinen Mann steht und den angreifenden echten Täter sofort kontrolliert und das wo er seit weit über einem Jahr keinen Figuranten mehr gesehen hat… Charakter ist halt Charakter”!

Aber auch viele andere Hunde haben hier sehr gute und grundsolide Arbeit gezeigt (wie z.B. Honra de la Arena, Cobra de la Arena, Hampa de la Arena, Delicia de la Arena und andere).

Ebenfalls konnten wir, in ähnlichen Situationen,  bei den jüngeren Hunden oder auch weniger gut trainierten älteren Startern gute Leistungen sehen (wie z.B. bei Ora de la Arena, Quentin de la Arena, Pantera de la Arena, Mago de la Arena, Maria de la Arena und andere).

Neben den Überprüfungen wurden die Hunde aber auch im normalen Schutzdiest aufgebaut und ausgebildet, wo sich natürlich die riesige Reithalle anbot.

Hier zeigten vorallem die Hunde Ora de la Arena, Oso de la Arena, Quattro de la Arena, Maria de la Arena, Mago de la Arena, Dobermann “Muffin”, Dora von Walhalla und Alberts “Mina” de la Arena deutliche Fortschritte an denen wir sicher weiter aufbauen können.

Von den Junghunden hat mich persönlich Nicloe’s Wotantochter “Ora de la Arena” am meisten beeindruckt, das ist der Charakter den ich mir wünsche: nervlich sicher, trotzdem richtig triebig, geht super über Wehr und Beute (60% zu  40%), zeigt Härte, sehr schnelle Reaktionen, und scheut sich absolut nicht vor echten Tätern, und schön ist sie auch noch, Glück muß man haben! (Neben einer guten Verbingungswahll!!!)

Erwähnenswert war sicher auch noch die Arbeit die uns Timm mit seinem Greif (Hampa de la Arena) zeigte. Timm testete wie sich sein Hund wohl beim “Korb bewachen” anstellen würde. Im Mondioring-FCI muß der Hund einen Gegenstand, in der Regel einen Weidenkorb, bewachen. Timm wandelte diese Hundesportübung etwas ab in dem er keinen Weiden- sonderen einen Lederkorb benutzte… Eine schwierige Ausbildungsstufe, vorallem wenn man seinen Hund nicht, aus Showzwecken,  künstlich in der Beute hochdrehen will.

Neben den “Üblichen Verdächtigen”, danken wir diesmal besondersn Florian und Steffen für die mutige und spektakuläre Scheintäterarbeit.

Neben den Hunden stand aber auch diue Geselligkeit im Mittelpunkt dieses Wochenendes.

Tobi hatte für alle gegrillt und es standen reichlich Getränke zur Verfügung.

Eine kleine Fehlplanung auf der Einkaufsliste war sicher das neben antialkohlischen Getränken und Flaschenbier auch Harte Ware wie Wodka, Wisky, Rum ect. für alle in Fülle eingeplant war. Doch sowas trinken wir als verantwortungsbewußte Hundeführer doch nicht!!!

Am nächsten Tag ging’s dann auf den Hundeplatz zum sonntäglichen Hundesport.

Wie gesagt es war kein offizielles AVD e.V.-Treffen sondern ein recht spontanes Trainings-Kumpel-Treffen. Aber ich denke auch von so was “Kleinem aber Feinem” kann man hier mal kurz berichten….

Arne Pohlmeyer