AVD e.V. – Ostertreffen 2013

Ostern 2013

 

 

Das Ostertreffen 2013 fand seit langen Mal wieder in Niedersachsen statt. Die Besucherzahl war erfreulich hoch, alleine unser englischer Ableger Club, kam mit einer Crew von über 10 Leuten angereist.  Insgesamt hatten wir über 100 Besucher und eine rege Teilnahme an ZWPs am freien Training sowie an der Nachtübung, die wie gewohnt als ernst zunehmender Wettkampf ausgetragen wurde.

 

 

Das Training wurde so freudig und intensiv angenommen, dass die ZWPs erst im Flutlicht starten konnten. Beim freien Training kamen eine Reihe Figuranten, zum Teil auch neue,  zum Einsatz. Wir befassen uns immer wieder in Zusammenarbeit mit dem Hundeausbildungszentrum www.Dog-Control.de mit der Aus- und Weiterbildung von Figuranten, so dass wir auch in Zukunft auf seriös und fundiert geschulte Scheintäter zurückgreifen können. Wildes und vor allem planloses “hundehetzten“ lehnen wir strikt ab. Wer sich an den AVD e.V. wendet, sollte auch dass bekommen was er erwartet. Ausbilder und Schutzdienst-Helfer, die nicht nur technisch sondern auch über genügend theoretisches Wissen verfügen, um auf jeden Hundetyp individuell, gekonnt und passend einzugehen. Natürlich sind unsere Figuranten in der Regel auch nicht in die Kategorie “Kind von Traurigkeit“ einzuordnen, doch sollte auch bei aller Liebe zum “Freestyle“, und zur Experimentierfreude, nicht das “in Szene setzten“ des Schutzdiensthelfers, sondern die angemessene, abgeforderte Leistung des Hundes im Vordergrund stehen.

Laien und vollkommen Außenstehende mögen den Unterschied zwischen überlegter Hunde-Förderung und planloser “Action-Show“ manchmal vielleicht schwer erkennen. Aber beim AVD e.V. fußt alles auf jahrelang entwickelte, erprobte und durchdachte Ausbildungs- und Trainings-Konzepte. Natürlich gibt es keinen Veranstalter von Hundesport-Events in Deutschland, bei denen es scheinbar mehr “zur Sache“ geht und wo sich wirklich eine so große Teilnehmerzahl (aus verschiedenen Ländern, mit Hunden aus verschiedenen Blutlinien und verschiedenen Hunderassen) messen können wie bei uns im AVD e.V. .. Doch distanzieren wir uns auf’s Schärfste von jeglicher Art von chaotischen und nicht fachgerechten Ausbildern und deren laienhafter Ausbildung. Dies sollte nur ein kleiner erklärender Exkurs sein, warum der AVD e.V. seine Figuranten für Veranstaltungen gezielt aussucht und besonders bei Prüfungen nur gelistete Scheintäter zum Einsatz kommen.

 

 

Zurück zum AVD e.V.-Ostertreffen 2013. Neben den Alanos (Perros de Presas) waren eine Reihe weiterer Hunderassen vertreten, die ich hier leider kaum zusammen bekommen kann. So waren als sog. Fremdrassen vom Deutschen Schäferhund, über Malinois, Ren. Bulldogs, Engl. Bullterrier, Holandse Herder, Kaukasischer Owtscharka, Boerboel, Bullmastiff, Dobermann, Rottweiler, Am. Stafford, Bandog, Zentral Asiatischer Owtscharka, Am. Bulldogs und vielen weiteren bis hin zum  Fila Brasileiro alles vertreten.

 

 

Die gezeigten Leistungen der Hunde beim freien Training sowie beim Nachtwettkampf waren sehr gut, die präsentierten Leistungen während der ZWPs wiederum ließen in mehreren Fällen  allerdings zu wünschen übrig. Wir stellten erstaunt fest, dass sogar routinierte Hunde (davon gibt es bei den ZWPs i.d.R. nicht viele), scheinbar an diesem Tag doch deutliche Probleme hatten. Viele Hunde zeigten sich bereits in der Ruhelage sehr angespannt, was sich für alle sichtbar z.B. durch hohe Schussaggressivität ausdrückte. Haben wir sonst doch häufig sehr “coole“ Rassevertreter zeigten sich mehrere Hunde hier doch deutlich erregt und angespannt. Bei den Überfällen im Schutzdienstteil waren die meisten durch das Schattenspiel der Flutlichtscheinwerfer, vollkommen falsch fixiert und irritiert, dass dies den ein oder anderen Hund massiv aus der Bahn warf, was zu einer selten hohen Durchfaller-Quote führte.

 

 

Hier die erfolgreichen Starter der ZWPs:

 

 

ZWP1: (folgt / will follow)

ZWP2: (folgt / will follow)

 

 

 

 

Die Nachtübung begann erwartungsgemäß recht spät, lief dann aber reibungslos in einem durch.  Gestartet wurde wie gehabt in 4 Klassen. Dem Alter und dem Leistungsstand des Hundes angemessen.

Mit dem Einsatz von professionellen Nebelmaschinen, Stroboskoplicht (Disko-Schocklicht), Luftgebläse, Feuer, Hängebrücke, Gitter-Gerüst, Pyrotechnik und ähnlichen ließ sich diese Nachtübung wohl kaum an Reizbelastungen steigern. Hier die jeweils ersten Plätze des Nachtübungs-Wettkampfes:

 

 

Junghundklasse:

 

 

 

 

Bronzeklasse:

 

 

 

 

Silberklasse:

 

 

 

 

Goldklasse:

 

 

 

 

Ein besonderer Dank gilt dem Team um Michael Kaiser, (die uns während der Veranstaltung, tatkräftig zur Seite standen und uns sehr gut bewirtet haben), den Figuranten, allen helfenden Händen und natürlich (last but not least) unseren Mädels und Damen die sich zu den frühen Morgenstunden noch hin saßen und fleißig die Urkunden für die Prüfungen und die gesamte Nachtübung handschriftlich ausfüllten.

 

 

Insgesamt war es sicher eines der best besuchten Ostertreffen der letzten Jahre.

Somit bleibt mir nur zu sagen, auf ein Neues!  Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen, welches sicher nicht all zu lang auf sich warten lässt.

 

 

Euer

 

 

AVD e.V.